Die Didaktik der Mehrsprachigkeit vernetzt die verschiedenen Sprachen: Deutsch, Französisch, Englisch und allenfalls Herkunftssprachen werden nicht mehr getrennt, sondern in Verbindung miteinander gelehrt und gelernt. Diese Verbindungen beziehen sich auf die Lernziele, die Inhalte, die Unterrichtsplanung, die Evaluation sowie die Lehr- und Lernprozesse. Sie ermöglichen es, Synergien beim Sprachenlernen zu nutzen.
Spannende Inhalte, die durch die Lernenden entdeckt werden können, wirken sich ausgesprochen motivierend auf das Lernen von Sprachen aus. Die Sprache dient dabei als Transportmittel und ist nicht selbst Inhalt. So kann das Lernen von Fremdsprachen mit dem Unterricht der Nicht-Sprachfächer verknüpft werden und dadurch weitere Synergien geschaffen werden.