Fremdsprachen unterrichten

Passepartout, Bilder aus dem Unterricht, April 2016, Bild Christian Flierl

Im Zentrum des modernen Fremdsprachenunterrichts steht das Handeln und Kommunizieren: Die Kinder sollen aktiv sein und viele Gelegenheiten zum Sprechen erhalten. Nicht möglichst korrekt, sondern möglichst oft und unbewertet. Die Themen im Unterricht sollen ausserdem nah an der Realität der Kinder sein und ihren Interessen entsprechen.

Der Lehrplan

Der Lehrplan ist die Grundlage für den Fremdsprachenunterricht. Er beschreibt Aufgaben und Ziele in den drei Kompetenzbereichen kommunikative Handlungsfähigkeit, Bewusstheit für Sprachen und Kulturen und lernstrategische Kompetenzen. Zudem nennt er hilfreiche Instrumente für die Beurteilung. Die Lehrmittel «Mille feuilles», «Clin d’oeil» und «New World» entsprechen genau dem Aufbau der Lernziele im Lehrplan.

Das Référentiel im Anhang ist ein praktisches Hilfsmittel für den Unterricht. Es erläutert, wie die grammatikalischen Sprachmittel mit den kommunikativen Handlungszielen des Lehrplans verknüpft werden können. Konkret heisst das: Es

  • unterstüzt den Aufbau der Sprachmittel beim Sprachhandeln
  • zeigt eine sinnvolle Reihenfolge beim Erwerb von Sprachmitteln auf
  • bezieht die grammatikalischen Erscheinungsformen auf die Kann-Beschreibungen im Lehrplan
  • bezieht sich auf Sprachrezeption und -produktion und zeigt verschiedene Stufen der Vertiefung auf
  • ist als Spirale aufgebaut, so dass die meisten grammatikalischen Erscheinungsformen in zunehmender Vertiefung mehrmals vorkommen.

Didaktik der Mehrsprachigkeit: Was heisst das auf der Primarstufe?

Passepartout, Bilder aus dem Unterricht, April 2016, Bild Christian Flierl

Auf der Primarstufe stehen sprachliche Korrektheit und Grammatik noch im Hintergrund. Wichtig ist das Hören, Singen und Spielen. Anhand von spannenden Themen lernen die Schülerinnen und Schüler, sich Texte zu erschliessen. Sie verstehen also in den ersten Jahren des Lernens mehr, als sie selber sprechen oder schreiben können.

Binnendifferenzierung

Innere Differenzierung kann für Lehrpersonen eine Belastung sein. Um den Aufwnad möglichst gering zu halten, gibt es zu den Französischlehrmitteln «Mille feuilles» und «Clin d’oeil» Differenzierungshilfen für Schülerinnen und Schüler mit Lernschwierigkeiten. Diese Materialien unterteilen die Aufgaben in den Lehrmitteln in kleinere Einheiten.

Mehrjahrgangsklassen

Zahlreiche Schulen führen entweder aus organisatorischen Gründen oder aus pädagogischer Überzeugung Mehrjahrgangsklassen. Als Lehrpersonen können Sie die Klassen separat oder gemeinsam unterrichten. Beim gemeinsamen, altersdurchmischten Unterricht können die Schülerinnen und Schüler miteinander und voneinander lernen.

«Mille feuilles» ist nicht spezifisch für das Lernen in Mehrjahrgangsklassen konzipiert. Es gibt im Lehrmittel aber immer wieder Inhalte, die klassenübergreifend bearbeitet werden können. Der Schulverlag plus hat eine hilfreiche Broschüre mit Überlegungen, Ideen und Tipps für den Französischunterricht mit «Mille feuilles» in Mehrjahrgangsklassen herausgegeben (s. Download).

Ideen für den Unterricht

Die Sprache anwenden ohne Hemmungen und ohne Angst vor Fehlern – das braucht etwas Mut, Übung und interessante Inhalte. Es gibt viele Schulprojekte mit Sprachlerneffekt – vom Museumsbesuch über den fremdsprachigen Sachfachunterricht zum Klassenaustausch. Stöbern Sie in unserem Blog nach guten Ideen.

Kennen Sie ein Projekt, das wir noch nicht aufgeführt haben? Kontaktieren Sie uns!