Heute lernen Schülerinnen und Schüler im Französisch- oder Englischunterricht nicht nur, wie sie in Paris oder London nach dem Weg fragen, eine Fahrkarte kaufen oder beim Bäcker einkaufen müssen. Sie unterhalten sich auch über die authentischen Inhalte aus den Magazines und üben, wie sie sich im Unterricht ausdrücken können.

Für diesen Wandel gibt es einen guten Grund: Im so genannten inhalts- und handlungsorientierten Unterricht sollen Schülerinnen und Schüler die Fremdsprache in konkreten Situationen anwenden. Zum Beispiel beim Sprechen über die authentischen und altersgerechten Texte aus den Lehrmitteln oder beim Klären von Aufträgen und Arbeiten im Unterricht. Dazu lernen die Schülerinnen und Schüler die so genannte Arbeitssprache. Das ergibt für sie mehr Sinn, als wenn sie die Sprache für Situationen lernen, die sie erst in der Zukunft erleben werden.

Die Arbeitssprache hat im Fremdsprachenunterricht von Anfang an eine grosse Bedeutung. Schritt für Schritt üben die Schülerinnen und Schüler, mit der Lehrperson und untereinander in der Gruppe zu kommunizieren. Sie lernen dafür Anweisungswortschatz wie zum Beispiel «Nimm ein Blatt Papier» oder «Notiere die Übersetzung» sowie Wörter und Formulierungen für die Alltagskommunikation im Unterricht wie etwa «Kann ich mit dir arbeiten?» oder «Ich habe eine Frage.»

Mit Hilfe der Arbeitssprache können die Schülerinnen und Schüler:

  • Anweisungen verstehen
  • nachfragen, wenn sie etwas nicht verstehen
  • Arbeitsaufträge gemeinsam klären
  • komplexe Aufgabenstellungen besprechen
  • Arbeitsschritte kommentieren
  • Spielanleitungen vorlesen und besprechen
  • mit Mitschülerinnen und Mitschülern in Arbeitsgruppen kommunizieren
  • die Wahl eines Themas begründen
  • einander Rückmeldungen geben
  • die eigene Meinung äussern

Der Anweisungswortschatz und die Wörter und Formulierungen für die Alltagskommunikation im Unterricht sind in der Revue unter der Rubrik «Consignes» und «Nous parlons français!» und in My Resources unter «Instructions» und «Let’s speak English» zusammengefasst. Die Schülerinnen und Schüler werden aber auch auf die Kommunikation ausserhalb des Klassenzimmers vorbereitet: So lernen sie nach wie vor Grundwortschatz, den sie in verschiedenen Situationen im Alltag anwenden können.