Für diesen Werbespot haben sich die vier Jugendlichen aus der 8. Klasse eine originelle Geschichte ausgedacht: Zwei junge Frauen sitzen vor einem Haus. Sie hören, wie sich drinnen zwei Freunde die Zeit mit einer Spielkonsole vertreiben. Kurzentschlossen treten sie ins Haus und fordern ihre Freunde auf, nach draussen zu gehen und das schöne Wetter zu geniessen. Daraufhin setzen sie sich vor den Bildschirm. Nur ein Spiel, das nehmen sie sich vor. Doch eine Stunde später sind sie immer noch am Spielen. Nun sind die Rollen vertauscht. Als die Jungs wieder ins Zimmer kommen, sitzen die Mädchen auf ihren Plätzen. Das Video endet mit dem Slogan: «X Box pour tous».

Die vier Jugendlichen haben dieses Video von der Idee über das Drehbuch bis zum fertigen Film selbst konzipiert und angefertigt. Für diese Aufgabe sind sie im Magazine 3 des Lehrmittels Clin d’oeil 8 gut vorbereitet worden: Sie haben sich im Unterricht mit authentischen Sachtexten zu spannenden Themen beschäftigt und sich dabei mit Filmhandlungen, Dialogen, Slogans, Filmmusik und Schauspiel auseinandergesetzt.

Am Ende jedes Magazines lösen die Schülerinnen und Schüler eine Aufgabe, die im Zusammenhang mit dem Thema des Magazines steht und in der sie das Gelernte anwenden. In diesem Fall mussten die Jugendlichen einen Spot entwickeln und drehen. Die vier Jugendlichen konnten dabei ihrer Kreativität freien Lauf lassen und ein Thema wählen, das sie interessiert. Diese Aufgabe haben sie gut gemeistert: Das gewählte Thema knüpft an ihren Alltag an. Die Geschichte ist klar und die Szenen sind nachvollziehbar. Da die Handlung in verschiedenen Räumen spielt (vor dem Haus, im Korridor, im Fernsehzimmer) musste der Film geschnitten werden. Als filmisches Stilelement haben die Filmerinnen und Filmer ausserdem einen Zwischentitel mit dem Text «une heure plus tard» verwendet.

Der Wortschatz der Protagonistinnen und Protagonisten ist abwechslungsreich und passt zur Handlung. Sie verwenden nützliche Ausdrücke, die sie gelernt haben wie «encore une partie», um ihren Dialog auszubauen. Die zwei Jugendlichen spielen die Handlung überzeugend. Sie unterstützen ihr Schauspiel mit der passenden Mimik und Gestik. Obwohl sie ihre Rolle ernsthaft spielen, ist zu Beginn noch ein Lachen zu erkennen. Ein Zeichen dafür, dass ihnen die Aufgabe offensichtlich Vergnügen bereitet hat.