Das Thema dieses Vortrags ist kein Zufall. Im 1. Quartal der 8. Klasse hat sich die vierzehnjährige Schülerin zusammen mit ihren Klassenkameradinnen und -kameraden intensiv mit der Nacht auseinandergesetzt: mit dem Schlaf, nachtaktiven Tieren, Sternen, dem Weltraum und dem Mond. Die Schülerinnen und Schüler haben dabei gelernt, aus verschiedenen Texten Informationen zu einem Thema herauszukristallisieren, um danach einen Kurzvortrag halten zu können.

Genau darauf zielt auch die Tâche – die Schlüsselaufgabe – am Ende der Lerneinheit ab. Die Schülerinnen und Schüler sollen der Klasse anhand einer selbst gestalteten Power-Point-Präsentation einen Aspekt der Nacht vorstellen. Die Präsentation muss für die Schulklasse nachvollziehbar sein und viele Informationen enthalten. Die Schulkinder sollen am Ende des Vortrags der Klasse in einem Quiz interessante Fragen stellen, die sich auf das Vorgetragene beziehen. Weitere Kriterien sind korrekte Aussprache, passender Wortschatz, attraktive Folien und überzeugendes Auftreten.

Die Schülerin hat ihren Vortrag klar strukturiert. Zu Beginn stellt sie den Inhalt vor. Danach vermittelt sie ihren Zuhörerinnen und Zuhörern allgemeine Informationen zum Mond und thematisiert später die Missionen der Apollo und die erste Mondlandung. Dabei erfahren die Zuhörerinnen und Zuhörer unter anderem auch, was Neil Armstrong nach der Mondlandung sagte: «Un petit pas pour moi est un grand pas pour l’humanité». Ein Satz, der in die Geschichte einging. Am Ende des Vortrags gibt’s ein Quiz.

Es gelingt der Schülerin bestens, mit den gelernten Chunks einen interessanten Inhalt – Zahlen, Fakten und Zusammenhänge – auszuformulieren. Komplizierte Wörter wie l’alunissage (die Mondlandung) oder la couche d’ozone (die Ozonschicht) verwendet sie ohne Probleme.

Die Schülerin hat ansprechende Folien gestaltet. Zu den wichtigsten Stichworten hat sie passende Hintergrundbilder gewählt. Das Thema trägt sie flüssig, überzeugend und sicher vor. Sie hat den Mut, vor einem Publikum zu stehen. Das beweist sie durch das freie Sprechen, angemessene Sprechpausen, den guten Blickkontakt zum Publikum und die Interaktion mit den Mitschülerinnen und -schülern. Auch fällt es ihr leicht, gleichzeitig vorzutragen und den Computer zu bedienen. Nach dem Vortrag wissen die Zuhörerinnen und Zuhörer einiges über diesen Himmelskörper, der bisher als einziger von Menschen betreten worden ist.