Frankreich und die Romandie beginnen quasi vor der Haustür. Wieso also die französische Sprache nicht gerade dort lernen, wo sie gesprochen wird? Die sechs Kantone an der Sprachgrenze bieten interessante Austauschprogramme.

Was heisst nun schon wieder «Ein Vanilleeis bitte» auf Französisch? Oder «Lass uns heute Nachmittag schwimmen gehen»? Wenn Jugendliche bei einer französischsprachigen Gastfamilie einen Austausch machen, tauchen solche Fragen rasch auf – die Antworten aber auch. Denn sie hören und sprechen rund um die Uhr französisch: am Frühstückstisch, auf dem Schulweg, im Supermarkt, Kino oder Schwimmbad.

Wer einen Ferienaustausch machen will, kann dies beispielsweise über Movetia, die Schweizer Agentur für Austausch und Mobilität, tun. Hier finden Schülerinnen und Schüler weitere spannende Programme.

Kanton Basel-Landschaft: Austausch in der Nachbarschaft

Im Kanton Basel-Landschaft können Schülerinnen und Schüler während zwei Schulwochen einen Austausch bei einer Gastfamilie im Elsass, dem Jura oder der Romandie machen. Sie lernen dort ein gleichaltriges Schulkind kennen und gehen mit ihm zur Schule. Danach tauschen sie die Rollen: Die französischsprachigen Jugendlichen besuchen die Partnerinnen oder Partner in der Deutschschweiz und gehen mit ihnen zur Schule.

Wer lieber während der Ferien einen Austausch machen möchte, kann eine oder zwei Ferienwochen bei einer Westschweizer Familie mit einem gleichaltrigen Mädchen oder Jungen verbringen. Auch hier werden die Rollen später getauscht. Das Angebot richtet sich an Schülerinnen und Schüler der 6.–8. Klassen.

Kanton Basel-Stadt: Jugendaustausch am Oberrhein

Das Centre Culturel Français Freiburg organisiert Sprachkurse, deutsch-französische Sprachferienlager in Bernau oder Austauschprogramme. In einem Austausch lernen deutschsprachige Jugendliche gleichaltrige französischsprachige Partnerinnen und Partner aus dem Gebiet Oberrhein für einen regelmässigen Austausch kennen.

In den Sprachferienlagern erhalten Jugendliche zwischen 11 und 16 Jahren am Vormittag Sprachunterricht und am Nachmittag treiben sie Sport, unternehmen Ausflüge an den Schluchsee oder den Hochseilgarten Titisee, wandern, baden, basteln oder machen Rollenspiele.

Kanton Bern: Ein Sprachbad nehmen

Auch der Kanton Bern ermöglicht Schülerinnen und Schülern, in die fremde Sprache einzutauchen. Die Erziehungsdirektion des Kantons Bern betreibt eine Koordinationsstelle für Austauschprojekte, die Unterstützung bietet für Klassen- und Einzelaustausche.

Im Klassenaustausch «2 langues – 1 Ziel» lernen Berner Schülerinnen und Schüler der 7. Klasse gleichaltrige Schulkinder aus dem Wallis kennen. Sie verbringen ein Wochenende in der Gastfamilie und gehen danach zur Schule. Anschliessend fahren die Kinder gemeinsam in die andere Sprachregion und sind dort ebenfalls viereinhalb Tage zusammen. Am Austausch nimmt jeweils die halbe Klasse teil. Die andere Klassenhälfte besucht normal den Unterricht und macht den Austausch zu einem späteren Zeitpunkt.

Das Pendent zum «2 langues – 1 Ziel» bildet das «Sprachbad Immersion». Dieses Pilotprojekt richtet sich an Schülerinnen und Schüler der 5. 6. 8.und 9. Klassen. Der Austausch funktioniert genau gleich wie in «2 langues – 1 Ziel» und findet zwischen den Kantonen Bern, Solothurn, Neuenburg und Freiburg statt.

Kanton Freiburg: Ferien einmal ganz anders

Im Kanton Freiburg organisiert die Koordinationsstelle für Schüleraustausch des Kantons Freiburg Austauschprojekte. So zum Beispiel den Ferienaustausch für  West- und Deutschschweizer Schülerinnen und Schüler.

Kanton Solothurn: Grenzen überschreiten

Der Kanton Solothurn begrüsst Austauschprojekte zwischen Schülerinnen und Schülern aus unterschiedlichen Sprachregionen. Die Agentur movetia vermittelt 11 bis 15-jährigen Schülerinnen und Schülern aus der ganzen Schweiz einen Einzelaustausch. Die Jugendlichen verbringen einen Teil ihrer Ferien bei einem Austauschpartner oder einer Austauschpartnerin in einer Westschweizer Gastfamilie, um dort französisch zu lernen. Danach besucht das französischsprachige Schulkind die Deutschschweizer Familie.

Kanton Wallis: Im eigenen Kanton französisch lernen

Im zweisprachigen Kanton Wallis können Schülerinnen und Schüler bequem mit der Nachbarsprache in Kontakt treten: Das Büro für Sprach-Austausch des Bildungsdepartements organisiert eine grosse Bandbreite an Austauschangeboten. Von der 6. Primarklasse an, können Schülerinnen und Schüler einen ein- oder mehrwöchigen Austausch im Unterwallis oder in einem anderen Westschweizer Kanton machen. In der 2. Sekundarstufe ist es sogar möglich, ein ganzes Schuljahr im Unterwallis zu besuchen.