Ein zentraler Begriff im neuen Fremdsprachenunterricht ist die so genannte Inhalts- und Handlungsorientierung. Der Begriff bezieht sich einerseits auf die Inhalte des Unterrichts: Die Sachthemen und Inhalte des Unterrichts sollen so interessant sein, dass die Schülerinnen und Schüler mehr darüber erfahren wollen – sogar über die Hürde der Fremdsprache hinweg. Deshalb arbeiten die Lehrmittel «Mille feuilles», «Clin d’oeil» und «New World» mit originalen, authentischen Texten in Französisch oder Englisch, die nicht spezifisch für das Lehrmittel verfasst wurden. Behandelt werden Themen wie Zirkus, Mode, Schulen rund um die Welt oder Tiere.

Ebenso wichtig ist das sprachliche Handeln in konkreten Situationen. Das heisst, die Schülerinnen und Schüler hören und lesen, sprechen und schreiben die Fremdsprache in verschiedenen Situationen, die interessant sind und einen Sinn ergeben. Zum Beispiel im Gespräch über ein Thema aus dem Lehrmittel, beim Schreiben einer Postkarte an eine Partnerklasse oder beim Üben mit der Lernsoftware. Diese Sprachhandlungen sollen immer über das reine Üben hinausgehen.

Zur Inhalts- und Handlungsorientierung gehören auch Ausflüge in den Sprachraum oder Aktivitäten wie z.B. ein Cricket-Training mit einem englischen Coach oder die zweisprachige Führung im Musée jurassien d’art et d’histoire in Delémont.